Neue DB-Web Site zum Ausbau des Ostkorridors

München (red). Eine neue Internetseite der Deutschen Bahn bietet Informationen zum Bahnausbau entlang des so genannten Ostkorridors, der Bahnverbindung vom niedersächsischen Uelzen über Halle/Leipzig nach Hof und Regensburg in Bayern. Die Seite www.ostkorridor.de bietet für die drei Teilabschnitte „Ostkorridor Nord“ (Uelzen–Stendal–Magdeburg–Halle), „Ostkorridor Mitte“ (Halle–Leipzig–Werdau–Hof) und „Ostkorridor Süd“ (Hof–Regensburg) eingehende Informationen. Die Internetseite informiert nach Bahnangaben unter anderem über Aspekte zur Planfeststellung, den Umwelt- und Naturschutz und Kontaktadressen für individuelle Anfragen.

In der Bahnmitteilung heißt es u.a.:

"Der Ostkorridor ist ein Teil des Transeuropäischen Verkehrsnetzes. Im Bundesverkehrswegeplan ist vorgesehen, die Strecken des Ostkorridors von Uelzen in Niedersachsen über Halle/Leipzig nach Hof und weiter nach Regensburg für den Güterverkehr zwischen den norddeutschen Häfen und Bayern sowie Südosteuropa auszubauen. Dabei geht es vor allem um die Elektrifizierung noch nicht elektrifizierter Strecken, sowie den durchgehend zweigleisigen Ausbau zwischen Uelzen und Stendal.

Da bislang Güterzüge den Ostkorridor nicht durchgehend elektrisch befahren können, nutzt der Güterverkehr zwischen Norddeutschland und Bayern üblicherweise den Weg über Hannover, Fulda, Würzburg und Nürnberg, obwohl der Ostkorridor für viele Verbindungen einen kürzeren Weg bieten würde. Die klassische Route für den Güterverkehr ist hoch belastet, in einigen Abschnitten bereits überlastet. Der Ausbau des Ostkorridors schafft eine östliche Alternativroute für den Güterverkehr und damit weitere Kapazitäten."


Diese Website nutzt Cookies, teils notwendig für den Betrieb, teils für die Nutzer-Analyse zur Verbesserung des Angebots (Tracking Cookies).

Sie können entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen. Möglicherweise stehten bei einer Ablehnung nicht alle Seitenfunktionen zur Verfügung.