Perfekt bis ins Detail

Zwei Bastelbücher von Emmanuel Nouaillier und Jörg Chocholaty mit hohem Anspruch und unterschiedlichen Ansätzen

Der Titel von Emmanuel Nouailliers Buch spricht Bände. Seine Ideen beruhen auf Szenen und (Bau-) Materialien des Alltags. Wellblech, Ziegelwand, Werbeplakate, verrostete Tore, buntes weil rostiges Blech, Rostblüte, Regenrinnen, Kamine, Holz und fertig ist ein zugegeben meist verfallenes Haus, dass vielleicht gerade aufgrund seiner Farbigkeit, seiner Detailtreue jede noch so große oder kleine Modellbahn-Anlage ziert. Die einen schwärmen angesichts der Aufnahmen von Dioramen mit Charme, andere machen eine gewisse Morbidität aus. Nouaillier verortet seine Anlagen selbst in den 50er- bis 70er Jahren, irgendwo in der Küstenregion Frankreichs, wo die Zeit der großen Industriebetriebe auch schon länger vorbei zu sein scheint. Macht nix: von Nouailliers Techniken mit vergleichsweise oft einfachen Mitteln kann jedermann profitieren, die Beschreibung wie die Fotos machen es leichter. Wie immer: Übung macht den Meister. Das fängt beim Beobachten an – so beschreibt es Nouailliers. Es macht Spaß in diesem Buch zu blättern. Etwas ältere Häuser und Altstadtszenen gibt es ja auch in anderen Ländern – Nouailliers Techniken sind etwas für die ganze Welt. Da will man sofort in die eigene Werkzeugkiste blicken und überlegen, was denn sofort umsetzbar wäre. Als Bonus gibt es Bezugsquellen für Materialien mitsamt Website-Angaben.

Nouailliers Buch mit dem Jörg Chocholatys Buchstabe für Buchstabe zu vergleichen wäre ein Fehler. Die Ansätze der Autoren sind unterschiedlich. Dort, wo sich Nouaillier einem einzelnen Holztor und seinen Herstellungs-Finessen auf Kunststoffbasis hingibt, hat Chocholaty die ganze Szenerie im Blick. „Realismus in Perfektion“ titelt Chocholaty über gesammelte 30 Szenerien. Eine davon ist das „Pöstchen“, ein Bahnübergang mitsamt Schranke, Straßenbelag und Bahnwärter-Schuppen. Hier entsteht fast ein komplettes Diorama. Die Umsetzung Chocholatys ist manchmal derartig perfekt, dass erst ein zweiter Blick auf das Foto die künstlerische Gestaltung offenbart. Manchmal sind es die noch „glatten“ Fahrzeuge, die die Modellbahn-Anlage „verraten“, manchmal die Szene selbst, die in dieser Perfektion doch gar nicht echt sein kann – oder doch? Chocholaty widmet sich anders als Nouailliers auch der Neu- oder Umgestaltung von im Handel erhältlichen Fahrzeugen – wobei die Ausgestaltung eines Güterwaggon-Unterbodens sicher etwas für absolute Bahn-Nerds ist. Gut, hat alles seine Berechtigung. Das Perfekte haben beide Autoren im Blick, wobei mir Chocholaty manchmal schon etwas zu perfekt ist, mir das Spielerische fehlt. Wer das eher mag, ist bei Nouaillier vielleicht etwas besser aufgehoben, wer etwas mehr über die Ausgestaltung von Loks oder Wagen lesen will, der greift zu Chocholaty, der auch seine Bezugsquellen mit Websites auflistet.

Bahnbuchtitel1 8934

 

Emmanuel Nouaillier: Perfekt bis ins Detail. 25 Modell Bauanleitungen. 160 Seiten. 2. Auflage 2015. VGB Verlagsgruppe Bahn, Fürstenfeldbruck, und Klartext Verlagsgesellschaft mbH, Essen.

ISBN 978-3-8375-1163-5

 

 

 

 

 

Bahnbuchtitel1 8935

 

Jörg Chocholaty: Realismus in Perfektion. 192 Seiten. 2015. VGB Verlagsgruppe Bahn, Fürstenfeldbruck, und Klartext Verlag, Essen.

ISBN 978-3-8375-1567-1


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Diese Website nutzt Cookies, teils notwendig für den Betrieb, teils für die Nutzer-Analyse zur Verbesserung des Angebots (Tracking Cookies).

Sie können entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen. Möglicherweise stehten bei einer Ablehnung nicht alle Seitenfunktionen zur Verfügung.